Wie wichtig sind Kompromisse in einer Partnerschaft?

Gar nicht wichtig. Ich denke man braucht sie nicht, wenn es Alternativen gibt, die glücklicher machen als ein Kompromiss.  Ich mag generell keine Kompromisse, sie gehören nicht in meine orangene Welt. Sie verursachen mir im besten Fall nur Bauchschmerzen.

Warum das so ist?

Keine Ahnung, ich weiß nur, ich mag Kompromisse nicht und mir stellen sich die Nackenhaare, wenn ich höre: „So ist das nun mal, im Leben muss man immer Kompromisse schließen.“

Müssen Kompromisse wirklich geschlossen werden?

Vielleicht ist es auch nur eine Frage der Perspektive oder der Wortwahl. Ich liebe es nach Lösungen zu suchen und gemeinsam welche zu finden. Lösungen fühlen sich gut an, für alle Beteiligten. Es gibt aber Situationen, da gibt es keine Lösung. Ich werde nie Actionfilme lieben, da kann mein Mann noch so tolle Lösungen präsentieren. Wäre ein Kompromiss, sich einen Disneyfilm anzuschauen, weil mein Mann romantische Komödien genauso wenig mag, wie ich Action Filme? Oder bleibe ich deshalb daheim und er geht allein ins Kino. Nein, bei uns nicht.

Weil ich es mag, wenn ich über meinen Schatten springen kann, um meinen „Kompromisspartner“ glücklich zu machen.

Deshalb hier meine

Idee 5:

„Tu es bitte für mich.“

Diese Idee kann immer eine Option sein, um wieder in die Gemeinsamkeit zu finden. Egal ob es um die Freizeitgestaltung, den Beruf oder die Kinder geht.  Sie signalisiert Deinem Partner: Das ist mir wichtig.

Es ist mega wichtig bei dieser Idee verantwortungsvoll und wertschätzend mit dem Partner umzugehen. Wenn man diese Idee weise und in Maßen einsetzt, ist es eine Möglichkeit, den Bedürfnissen eines jeden gerecht zu werden. Wenn Dein Partner am Tag das fünfte mal: „Tu es bitte für mich“ hört, bleibt die Idee eine Idee und wird sicher kein andauernder Glücklichmacher in Deiner Partnerschaft.

Bei einem Kompromiss, bekommt oft keiner das, was er wirklich möchte. Disney ist nett, aber es ist weder ein Actionfilm noch eine romantische Komödie. In Gesprächen zur Kompromissfindung fühle ich mich oft, wie in einem Verkaufsgespräch, bei dem ich als Ergebnis Action Filme gut finden muss oder dankbar für den Disneyfilm sein soll. Beide  Varianten tragen nichts zu meinem Glücksgefühl bei. Oder schlimmer noch es entsteht ein Streit, an dessen Ende sich vielleicht einer als Verlierer fühlt.

Du könntest argumentieren, das der Disneyfilm eine Lösung ist, die beide Partner tragen. Oft wird sogar eine dritte Idee generiert, die beide Partner wirklich toll finden und der gemeinsame Kinoabend ist gerettet, weil das Fantasyabenteur für beide passt. Es gibt viele Situationen, wo eine wirkliche Lösung gefunden werden kann, die sich für beide gut anfühlt. Für alle anderen Fälle ist die Idee 5 eine Option.

Gehe ich mit meinem Mann in den Actionfilm, ist er sich bewußt, dass ich diesen eigentlich nicht mag. Er ist glücklich, das ich ihn trotzdem begleite, er bedankt sich, ich bekomme meinen Stern und wir beide einen schönen gemeinsamen Abend. Denn wundersamer Weise kann ich den Actionfilm ganz entspannt genießen, wenn ich ihn nicht gut finden muss. „tu es bitte für mich“ ist gut für das Glücksempfinden in der Partnerschaft. Der Partner kann erkennen, dass Du bereit bist, für ihn über Deinen Schatten zu springen, ihm einen Wunsch erfüllen oder ein Bedürfnis befriedigen. Das verbindet und schafft ein beiderseitiges Glücksgefühl.

Wie steht es bei Dir mit den Kompromissen? Magst Du sie?

think orange und deine Idee lebt!

DANKE an Kathleen Pirat für die Illustration.

2 Kommentare

  1. Ich mag Lösungen und Aufrichtigkeit. Von daher finde ich deine Idee 5 überzeugend. Zumal Tu es bitte für mich sehr beziehungsfördern sein kann. Allerdings muss auch dann ein Nein eine Lösung sein dürfen, ohne eine bitteren Nachgeschmack. Und das dürfte dann ein neuralgischer Punkt sein.

    Schöner Artikel. Danke!

    • Ich mag Lösungen und Aufrichtigkeit. Von daher finde ich deine Idee 5 überzeugend. Zumal Tu es bitte für mich sehr beziehungsfördern sein kann. Allerdings muss auch dann ein Nein eine Lösung sein dürfen, ohne eine bitteren Nachgeschmack. Und das dürfte dann ein neuralgischer Punkt sein.

      Schöner Artikel. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Zur Webseitenverbesserung setze ich Cookies ein. Wenn Du diese Webseite weiterhin besuchst, erklärst Du Dich damit einverstanden. weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen